Vom Schwimmbad aufs Rad und auf die Laufbahn. Sommerfest des TSV Rhade - ZZ 23.06.2017

Vom Schwimmbad aufs Rad und auf die Laufbahn. Sommerfest des TSV Rhade - ZZ 23.06.2017

Vom Schwimmbad aufs Rad und auf die Laufbahn
Sommerfest des TSV Rhade mit einer Premiere: Erstmals Triathlon für Jugendliche - Turnkinder zeigen ihr Können


RHADE. Der TSV Rhade ging beim Sommerfest neue Wege, bot neben bewährten Spielen einen Triathlon für Jugendliche an. Der Wettkampf mit Schwimmen, Radfahren und Laufen verfehlte die Wirkung nicht. Bei der Premiere ging eine große Gruppe „Extremsportler“ an den Start und meisterte die Aufgabe mit Bravour.

Die Verantwortlichen wurden für die Idee, einen Triathlon ins Programm aufzunehmen, nicht enttäuscht. Im Vorfeld war die Werbetrommel kräftig gerührt worden. Das zeigte Wirkung.
„Wir haben Plakate im Dorf ausgehängt und an jeden Haushalt einen Flyer verteilt. Die Resonanz war gut“, fand Vorsitzender Hans-Jürgen Kücks. Das Feld war in Schüler und Jugendliche unterteilt, mit entsprechenden Abstufungen. Der Start fand am Hep-stedter Ummelbad statt, wo 200 beziehungsweise 300 Meter zu schwimmen waren. Danach ging es aufs Fahrrad, alle Teilnehmer radelten neun Kilometer. „Die Rhader Feuerwehr hat die Strecke gesichert. Eine tolle Unterstützung“, lobte die zweite Vorsitzende Meike Hemme.

Der Einlauf erfolgte im „Stadion“ des TSV Rhade, wo die letzten Runden zu drehen waren. Und das unter der Anfeuerung des Publikums. „Für die meisten der Teilnehmer war es das erste Mal, einen Triathlon zu bewältigen. Die Gruppe hat sich toll geschlagen. Und beim Zieleinlauf war in den Gesichtern zu erkennen, wie stolz die über die vollbrachte Leistung waren“, sagte Heiko Märkert, selbst Triathlet, der das Projekt begleitete. Timo Glinsmann siegte bei den 14- bis 16-Jährigen, Jan Kruse bei den 16- bis 18-Jährigen.

Danach standen die Turnkinder von Übungsleiterin Anne Schröder im Fokus. Sie demonstrierten den Fans auf der Terrasse vorm Sporthaus ihr Können. Rolle vorwärts, Handstand oder Radschlagen wurden unter Hilfestellung in „Perfektion“ auf den blauen Matten durchgeführt. „Das Turnen scheint eher eine Geschichte für Mädchen zu sein. Wir haben mit Jannes Kracht nur einen Jungen in der Gruppe. Doch der hat viel Lust darauf“, so Anne Schröder. Die weiteren Stationen wie das Rhader Sportabzeichen (Dosenwerfen, Baseball und Skilauf), Beach-Tennis oder Schminken und Malen wurden gut angenommen. Die Hüpfburg hatte bei Kindern große Anziehungskraft. „Die Plätze auf der Terrasse waren besetzt, die Resonanz damit gut. Doch mehr geht immer“, so Meike Hemme, (mk, ZZ 23.06.2017)


3 Fragen an: Bianca Looden, Pressesprecherin des TSV Rhade

1. Was steckt hinter der Idee des Sommerfestes?
Es ist eine sehr gute Gelegenheit, die Leute aus dem Verein zusammen zubringen. Man trifft sich auf der Sportanlage, fördert dadurch den Gemeinschaftssinn und weckt das Interesse und den Spaß am Spiel.

2. Der Jugend-Triathlon wurde aus der Taufe gehoben und erstmals angeboten. Wir haben Sie das sportliche Highlight erlebt?
Wir wollten einmal etwas Neues ausprobieren, der Jugend etwas Spannendes anbieten. Der Wettkampf wurde gut angenommen, die Teilnehmerzahl konnte sich sehen lassen. Ich habe schon einen großen Ehrgeiz erkannt, da wollte sich jeder beweisen.

3. Welche positiven Dinge nehmen Sie vom heutigen Tag mit?
Das Wetter hat uns natürlich in die Karten gespielt. Bei hochsommerlichen Temperaturen war die Veranstaltung um die Kaffeezeit bereits gut besucht. Das ist ein absolut positiver Aspekt. Und an den verschiedenen Stationen stand der Spaß im Vordergrund.