Start in den Kreiswettbewerb - ZZ 31.01.2018

Start in den Kreiswettbewerb - ZZ 31.01.2018

Aus der Zevener Zeitung: Start in den Kreiswettbewerb

„Unser Dorf hat Zukunft": Rhade will nach der Erstbesichtigung nun Hinweise der Jury abarbeiten
Von Lutz Hilken
rhade. Die kurzfristig beschlossene Teilnahme am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" soll in Rhade jetzt Fahrt aufnehmen. Nach der Erstbesichtigung des Ortes im Dezember bleibt bis zur Schlussbesichtigung am 29. Mai Zeit, um Verbesserungsvorschläge der Jury abzuarbeiten.

Der Gemeinderat befasste sich Montagabend mit dem Thema.
Bürgermeister Marco Mohrmann freute sich über die gute Beteiligung an der ersten Ortsbesichtigung, die der Kreisausschuss für den Dorfwettbewerb vorgenommen hatte. Vor allem während der Rundfahrt waren Empfehlungen ausgesprochen worden, wie die Rhader ihren Ort gestalterisch aufhübschen können.
Vier Tage vor der Schlussbesichtigung sei in Rhade ein Sperrmülltermin, da biete sich die Gelegenheit, den ein oder anderen Unrat vorab loszuwerden, hieß es im Rat.
Jetzt gehe es in einer in Rhade gegründeten Arbeitsgruppe (AG) darum, die Hinweise der Jury zu diskutieren und gegebenenfalls zu verfolgen. Ratsherr Olaf Wendelken wies darauf hin, dass sich die Planungsgruppe für den Dorfwettbewerb am kommenden Sonnabend um 16 Uhr im Kita-Gebäude treffen wolle. Bisher gehören dieser sechs Personen an. Wer noch hinzustoßen wolle, sei willkommen.
Zur Sprache komme dann auch der Sonderpreis „Artenvielfalt im Dorf“. Hier werde die AG auf Jäger und Imker zugehen. Hintergrund: „Um die Artenvielfalt im Dorf auch für unsere Kinder zu erhalten, zu steigern und erlebbar zu machen, vergibt die Kreisbewertungs-Kommission einen Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro für besondere Projekte des Artenschutzes“, heißt es in einem Schreiben des Ausschusses für den Dorfwettbewerb.

Konzept abarbeiten
Viele Daten und Projekte habe Rhade für den Dorfwettbewerb bereits vorzuweisen, von der Dorfchronik über eine Internetseite bis zum Dorfladen, wie es hieß. Dennoch sei es erforderlich, ein Konzept abzuarbeiten. Marco Mohrmann erwähnte, nach wie vor zähle in dem Wettbewerb auch, wie sich das Dorf zwischen Erst- und Schlussbesichtigung positiv verändere.
Empfehlungen der Kreis-Jury an die Rhader lauten, einige Grundstücke „deutlich besser aufzuräumen“, an verschiedenen Gebäuden Pflegearbeiten vorzunehmen, Anstriche an Holzteilen von Haupt- und Nebengebäuden sowie Fallrohren zu erneuern oder, wenn möglich, auf nicht ortstypische Maschendraht- und Jägerzäune zu verzichten. Dafür könnten Staketenzäune mit senkrechter Lattung entstehen.
Ein weiterer Vorschlag: Angesichts des hohen Versiegelungsgrades mancher Hofflächen das Pflaster hier und da aufzubrechen, um Beete für Ziersträucher zu schaffen. Und als Kontrast zum Verblendmauerwerk an Häusern seien häufig weiße Fensterrahmenanstriche anderen Farben vorzuziehen.
Die Bewertungskommission legt Rhade ferner ans Herz, ergänzende Bepflanzungen im Straßenraum und an Feldwegen vorzunehmen. Deutlich machte Ratsherr Olaf Wendelken auf Anfrage eines Bürgers, dass eine Detailliste vorliegt, die jedoch nicht öffentlich besprochen werde, da es sich zum Teil um Privatgrundstücke handele. Der Rat könne und wolle niemandem vorschreiben, wie er sein Grundstück zu gestalten habe, sondern könne lediglich Bitten aussprechen.
In der Einwohnerfragestunde appellierte Zuhörer Rolf Heinz, „die Bürger mitzunehmen“, eine Bürgerversammlung zu veranstalten, um alle zu informieren und dabei gegebenenfalls auch Neubürger zu begrüßen. Die Initiative müsse vom Gemeinderat ausgehen, forderte er.
Olaf Wendelken entgegnete, der nächste Schritt sei am Sonnabend das AG-Treffen. Für Februar sei eine Bürgerversammlung vorgesehen. Auch Ratsfrau Raphaela Vink versicherte: „Es geht seinen Weg“. Die Brücke zur Bevölkerung werde geschlagen.

Termine
- Die Schlussbesichtigung im Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" ist für Rhade auf den Dienstag, 29. Mai, terminiert.
- Das erste Treffen der bisher sechsköpfigen Rhader Arbeitsgruppe Dorfwettbewerb ist am Sonnabend, 3. Februar, von 16 bis 18 Uhr im Sitzungssaal über dem Kindergarten. Wer mitwirken möchte, der sollte sich an Ratsherr Olaf Wendelken wenden.
- Die Abschlussveranstaltung des 45. Kreiswettbewerbes findet am Freitag, 8. Juni, in Rotenburg statt.

ZZ 31.01.2018