Signal für den Dorfladen - ZZ 24.02.2016

Signal für den Dorfladen - ZZ 24.02.2016

Signal für den Dorfladen

Rhader Gemeinderat schließt Finanzierungs-Lücke von 7000 Euro für Vorhaben im Volksbank-Gebäude
VON LUTZ HILKEN

RHADE. Der Rhader Gemeinderat Kat am Montagabend im Zuge der Haushaltsplanberatungen beschlossen, 7000 Euro für das Eigenkapital der örtlichen Dorfladen-Initiative bereitzustellen. Damit wäre die Finanzierungslücke geschlossen, käme es wie erwartet zu dem Vorhaben im derzeitigen Volksbank-Gebäude.

Hintergrund: Um den Dorfladen zu realisieren, möchten die Verantwortlichen zunächst ein Startkapital von 70000 Euro vorweisen können. Diesbezüglich hatten Bürger die Möglichkeit, Anteile im Wert von jeweils 250 Euro zu zeichnen.
Wie Bürgermeister Thomas Czekalla während der Ratssitzung berichtete, seien aktuell 63 000
Euro gesammelt worden. Der wirtschaftliche Verein Dorfladen Rhade benötige aber 70000 Euro für den Start. „Ich hielte es für gut, diese Infrastrukturmaßnahme mit einem Zuschuss zu unterstützen“, machte er deutlich. In welcher Höhe, das müsse der Rat entscheiden.

Investition ins Dorf
Sein Ratskollege Fred Bollmeier pflichtete ihm bei. Er sei „sehr dafür, damit es endlich los geht“. Schließlich handele es sich um eine Investition ins Dorf, die sich langfristig auszahlen werde. Ratsherr Helmut Plötz machte sich ebenfalls für den Dorfladen stark: „Wir sollten ein Zeichen setzen.“ Und auch Ratsherr Thomas Brunckhorst befand: „Das ist für alle Bürger, das sollten wir unterstützen.“
Walther Viebrock aus Rhadereistedt schlug vor, 5000 Euro für das Projekt bereitzustellen und mit einem Sperrvermerk zu versehen, also nur auszuzahlen, wenn das Projekt nach einem Gespräch mit dem Vorstand des wirtschaftlichen Vereins tatsächlich angeschoben wird.
Ratsherr Peter Braasch aus Rhadereistedt ergänzte: „Ich würde die ganze Summe nehmen“, also 7000 Euro. Daraufhin zog Walther Viebrock seinen Antrag zurück und erklärte sich mit den 7000 Euro als Zuschusshöhe einverstanden. Die Abstimmung ergab ein einstimmiges Ergebnis bei einer Enthaltung von Ortwin Lilienthal.

Jetzt möchte Thomas Czekalla schnell das Gespräch mit dem Vorstand des Dorfladen-Vereins suchen und geht davon aus, dass das Vorhaben dann beginnt. Im Gespräch mit der ZZ ergänzte Czekalla gestern, dass für den Kauf des bisher noch nicht von der Gemeinde erworbenen Volks-bank-Gebäudes ein Notar-Termin anberaumt werde, bevor der Umbau beginne. Wenn alles glatt laufe, dann könne im Spätherbst dieses Jahres womöglich wieder in Rhade eingekauft werden. ZZ 24.02.2016