Fliegende Gummibärchentüten in Rhade

Fliegende Gummibärchentüten in Rhade

Nils und Timo beim Wasserpistolenweitschießen.

 

Fliegende Gummibärchentüten in Rhade


Rhade. Diesmal gab es keinerlei Vorgaben, keinen Programmablauf, der einzuhalten gewesen wäre. Beim Ferienspaß am Mittwochnachmittag in Rhade durften die Kinder spielen, toben und Spaß haben, wo und wie sie wollten.

Rund 90 Kinder im Alter von 1 bis 12 Jahren und etliche Mütter sowie einige Väter hatten sich bei tropischen Temperaturen auf dem Sportplatz hinter der Turnhalle in Rhade eingefunden, um den Nachmittag gemeinsam zu verbringen.

Ein eingespieltes Team aus acht engagierte Rhader und Rhadereistedter Müttern hatte mit Unterstützung TSV Rhade diverse Stationen aufgebaut, an denen die Kinder Geschicklichkeit und Schnelligkeit zeigen konnten.

Zur Auswahl standen Dosenwerfen mit Tennisbällen, nebenan wurde mit Medizinbällen gekegelt. Auch alpine Sportarten wie Skilaufen durften die Kinder ausprobieren. Großer Andrang herrschte beim Wasserpistolenweitschießen. Ziel in dieser Disziplin war es, einen Tennisball großen Plastikball mithilfe des Wasserstrahls aus der Pistole möglichst weit voranzutreiben.

Eine Schlange bildete sich auch an der Negerkuss-Wurfmaschine, die kurzerhand zu einer Gummibärchentüten-Wurfmaschine umfunktioniert worden war, weil Negerküsse nun mal Temperaturen von 31 Grad im Schatten nicht lange aushalten und schnell aus der Form geraten – was wiederum beim Fliegen beziehungsweise Fangen hinderlich wäre.

An anderer Stelle durften sich die Ferienspaßkinder beim Golfen versuchen oder sie ließen sich einen Wäschekorb auf den Rücken schnallen und traten beim Schildkrötenrennen gegeneinander an. Auch Fußballspielen – aber nur mit dem Softball – war im Angebot.

Wem heiß wurde, der suchte Abkühlung, für die die Feuerwehr sorgte, indem sie Wasserfontänen aufsteigen ließ. (tk) ZZ 16.07.2010