Zweiter Platz für Rhade

20.09.2021 00:00

Preisverleihung im Kreishaus: Spannende Projekte vom Dorfladen bis hin zu Wanderwegen

Von Judith Tausendfreund Rotenburg. Landtagsabgeordneter Marco Mohrmann (CDU), Bürgermeister von Rhade, Horst Schäfer und Holger Albrecht nahmen strahlend die Urkunde entgegen: Mit vom Tourow (Touristikverband) ausgezeichneten Wanderwegen, einer Innenraumverdichtung im Ort und vor allem einem gut funktionierendem Dorfladen haben es die Rhader auf Platz zwei des 46. Kreiswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ geschafft.

latz für Rhade

Holger Albrecht (links), Marco Mohrmann (Zweiter von rechts) und Horst Schäfer (rechts) nahmen die Urkunde, den Scheck und den Blumenstrauß für Rhade
entgegen, Hartmut Leefers (Zweiter von links) und Hermann Luttmann gratulierten der kleinen Delegation.Tausendfreund

 

Die Sieger wurden im Rotenburger Kreishaus ohne große Feier bekannt gegeben. Denn aufgrund der Pandemie beschlossen die Organisatoren,
die Auszeichnung im kleinen Kreis auszurichten und allen anderen Interessierten den Event zusätzlich per Stream anzubieten. Sechs Orte hatten teilgenommen,
diese wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. In der ersten  Gruppe kam Mulmshorn auf Platz eins, Rhade auf Platz zwei und der Dorfverbund Bevern-Plönjeshausen
auf den dritten Platz.

 

Bei den kleineren Orten wurde Buchholz bei Visselhövede als Sieger geehrt, Spreckens kam auf den zweiten Platz und das Schlusslicht machte der Ort Bellen.
Zwei Sonderpreise für  den Klimaschutz und die Artenvielfalt wurden vergeben.

„Gewonnen habt ihr alle, weil ihr euch die Zeit genommen und die Arbeit gemacht habt, und das alles inmitten von Corona und nun auch noch dem Wahlkampf
– das ist wirklich eine großartige Leistung“, betonte Kommissionsvorsitzender Hartmut Leefers anlässlich der Preisverleihung. Landrat Hermann Luttmann gratulierte
der Reihe nach allen Teilnehmern, auch er betonte, dass die Teilnahme eine besondere Herausforderung gewesen sei. Ursprünglich sollte der Wettbewerb
schon im letzten Jahr abgeschlossen werden, doch dies  konnte pandemiebedingt nicht realisiert werden. Noch vor der eigentlichen Siegerehrung ließ Leefers
als Vorsitzender der Bewertungskommission die einzelnen Stationen der  Bereisungen noch einmal lebendig werden. Er betonte auch, dass zwar das Traditionelle
auf den Dörfern nicht verloren gehen dürfte, die Zukunft sich aber an soziokulturellen  Maßstäben orientieren müsse.

 

latz für Rhade

Insgesamt hatten sechs Ortschaften am Wettbewerb teilgenommen, alle erhielten eine Urkunde, Preisgelder und einen Blumenstrauß.

 

Zevener Zeitung vom 20.09.2021