Ortsdurchfahrt Rhadereistedt wird ab September saniert

09.06.2021 00:00

Arbeiten starten im September

Ortsdurchfahrten von Rhadereistedt und Ostereistedt an der Landesstraße werden Großbaustelle

Von Lutz Hilken Rhadereistedt. Die Ortsdurchfahrten in Rhadereistedt und Ostereistedt werden ab September für viele Monate zur Großbaustelle. Die Landesstraße 122 wird dann auf einer Strecke von mehreren Kilometern komplett erneuert. Das kündigte Bürgermeister Marco Mohrmann am Montagabend bei der Sitzung des Rhader Gemeinderates an.

 

Dass der Neubau ansteht, ist schon länger bekannt. Nun aber steht fest, dass die Bauarbeiten in gut drei Monaten beginnen werden. Marco Mohrmann verwies auf eine Mitteilung des Landes Niedersachsen. Danach sollen bis 2022 insgesamt 133 Ortsdurchfahrten in zwei Tranchen saniert werden.

Von den 66 Projekten der ersten Tranche seien 44 abgearbeitet. Die zweite Tranche sieht 67 Ortsdurchfahrten vor, von denen sechs vorgezogen werden. Dazu gehört der Gesamtkomplex mit den Ortsdurchfahrten Rhadereistedt und Ostereistedt. „Darüber haben wir schon ein paarmal gesprochen, aber jetzt wird es konkret“, so der Bürgermeister.

 

Radweg sanieren zum Auftakt

Zum Auftakt soll seinen Worten zufolge der Radweg zwischen Ostereistedt und Rhadereistedt saniert werden. „Das ganze Verfahren wird über mehrere Monate laufen“, deutete Marco Mohrmann an. Voraussichtlich bis weit ins Jahr 2022 hinein. Die niedersächsische Landesstraßenverkehrsbehörde werde in Kürze konkret über bevorstehende Sperrungen, Umleitungen und die jeweiligen Bauabschnitte informieren.

Die kilometerweite Sanierung der Landesstraße 122 umfasst den Bereich vom Rhadereistedter Ortseingang aus Richtung Rhade durchgehend bis zum Ortsausgang von Ostereistedt, der in Richtung Zeven führt. Die Bauarbeiten sollen in vier Abschnitte aufgeteilt werden, der erste nach derzeitigem Stand beginnend im September. Mohrmann: „Das ist natürlich kein kleines Unterfangen. Es wird sicherlich auch Vollsperrungen geben.“

Die Kommune müsse noch einiges in Bezug auf den Kanalbau bedenken. Der Zustand der unterirdisch verlaufenden Rohre in Rhadereistedt sei gefilmt worden. Dabei seien einige Schäden festgestellt worden. Diese müssten im Zuge der Bauarbeiten behoben werden. Dieses Thema liege allerdings weitestgehend in der Zuständigkeit der Samtgemeinde Selsingen. Und nicht zuletzt werden die vier Rhadereistedter Bushaltestellen im Zuge der Arbeiten an der Landesstraße jeweils barrierefrei hergerichtet. Die Botschaft an den Rat lautete: „Es geht nun definitiv los.“

Beginnen wird bald auch die Neugestaltung von Teilen des Rhader Friedhofes im Zuge der Verbunddorferneuerung, um einen innerörtlichen Kommunikationsraum zu schaffen. Für das Vorhaben hat die Gemeinde rund 220 000 Euro eingeplant, wovon 67 Prozent über das Dorfentwicklungsprogramm gefördert werden.

Der Gemeinderat beauftragte jetzt einstimmig ein Planungsbüro aus Petershagen für rund 26 100 Euro mit den vorbereitenden Arbeiten. Dabei geht es vor allem um die Neugestaltung der Friedhofswege mit dorfgerechtem Pflaster, um den Ausbau der Barrierefreiheit und das Verbessern der Raumgliederung. Zudem sollen die Freiflächen in einen pflegeleichteren Zustand versetzt, Kommunikationsorte geschaffen, die Beleuchtungs- und Parkplatzsituation optimiert werden. Die Arbeiten sollen im bevorstehenden Sommer beginnen.

Überdies soll der Fußweg an der Rhader Schulstraße vom Grundstück Wiedemann bis zur Zufahrt zum Kirchenparkplatz komplett erneuert werden. Kosten: rund 29 800 Euro. „Das ist viel Geld. Allein das Baumaterial ist doppelt so teuer wie vor einem Jahr“, so Mohrmann. Der Rat erteilte aber auch hierfür einstimmig den Auftrag.

 

     Arbeiten starten im September

Die Landesstraße 122 wird von Rhadereistedt bis Ostereistedt inklusive der Ortsdurchfahrten komplett erneuert. Fotos Hilken

 

     Arbeiten starten im September

Auch die Umgestaltung des Friedhofes in Rhade soll im Sommer beginnen. Der Rat hat den Planungsauftrag jetzt vergeben.

 

Zevener Zeitung vom 09.06.2021