Kreiswettbewerb im Fokus

16.05.2018 09:15

Kreiswettbewerb im Fokus

„Unser Dorf hat Zukunft": Rhade bereitet sich auf Schlussbesichtigung vor - Preis für Dorfladen
Von Lutz Hilken


rhade. So langsam geht es für Rhade auf die Zielgerade bei den Vorbereitungen für den Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft". In zwei Wochen kommt die Bewertungskommission in den Ort, um die Schlussbesichtigung vorzunehmen. Bis zu 35 Einwohner haben am 29. Mai von 10 bis 11.30 Uhr die Chance, an der Bus-Rundfahrt durch den Ort teilzunehmen.

„Die Arbeitsgruppe ist sehr aktiv“, freute sich Bürgermeister Dr. Marco Mohrmann am Montagabend während der Gemeinderatssitzung. „Wer offenen Auges durch Rhade fährt, der sieht, dass schon eine ganze Menge passiert ist.“

Ratsherr Olaf Wendelken von der AG schloss sich dieser Ansicht an. Wer an der Schlussberei-sung im Bus teilnehmen möchte, der kann sich anmelden (E-Mail an: zukunft.rhade@web.de). Treffpunkt ist am Busbahnhof zwischen Kirche und Dorftreff.

Zudem verwies er auf die Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs am 8. Juni in Rotenburg, die dort um 19 Uhr im Ratsgymnasium beginnt. Auch hier möchte Rhade einen Bus einsetzen, um gemeinsam mit interessierten Bürgern in die Kreisstadt zu fahren.

„Unsere Naturschutzprojekte sind zur Prüfung bei der Jägerschaft“, teilte Olaf Wendelken zum Stand der Dinge mit, unter anderem ein Kleinbiotop in Ost-Rhade. Eine Präsentation ist für die Jury vorgesehen.

Weil bei der Vorbereitung für den Dorfwettbewerb aufgefallen ist, dass es keine Naturdenkmale gibt, sollen in der Friedhofstraße sowie in der Verlängerung des Steindamms zwei auf öffentlichem Grund stehende alte Eichen entsprechend ausgewiesen beziehungsweise deren Schutz beim Amt für Naturschutz und Landschaftspflege beantragt werden. Insgesamt gebe es im Land-, kreis derzeit 172 Naturdenkmale.

Ratsherr Peter Braasch machte auf mögliche Folgekosten aufmerksam, falls die Bäume pflegebedürftig werden und ein „Baum-Doktor“ hinzugezogen werden müsse. Ratsherr Sven Baltuttis bestätigte: Wenn ein Experte Erhaltungsarbeiten an einem unter Schutz gestellten Baum vorgebe, seien diese umzusetzen. Ratsherr Fred Bollmeier zweifelte dies an. Solle davon die Zustimmung zu dem Antrag abhängen, müsse das vorher geprüft und die Abstimmung vertagt werden.

Olaf Wendelken schlug daher vor, den Antrag auf das Ausweisen der Bäume als Naturdenkmale unter Vorbehalt zu beschließen, um zu klären, welche Folgekosten entstehen könnten. Sind diese „unkontrollierbar“, müsse neu beraten werden. Wenn nicht, könne der Bürgermeister den Antrag weitergeben. „Das finde ich eine gute Herangehensweise“, bilanzierte Marco Mohrmann. Der Rat stimmte einhellig zu.

Ratsfrau Raphaela Vink von derselben AG erwähnte zwei Wanderwege, deren Start und Ziel sich am Dorfladen befinden sollen. Für die gemeindeeigene Grünfläche würden Sitzmöglichkeiten gebaut. Freiwillige konstruieren ehrenamtlich einen runden Tisch aus einem alten Wagenrad sowie ein paar Sitzmöbel.

Losgelöst davon bittet die Arbeitsgruppe Dorfwettbewerb alle Einwohner, die Artenvielfalt im Ort zu dokumentieren. Denn dafür winkt ein Sonderpreis.


Preis für Dorfladen

Marco Mohrmann teilte ferner mit, dass nach der Schlussberei-sung für den Dorfwettbewerb in Rhade am 29. Mai völlig losgelöst davon zudem eine Preisverleihung für den Rhader Dorfladen in Hannover stattfinden werde.

Hintergrund: „Die VGH hat einen Preis ausgelobt für besonderes ehrenamtliches Engagement bezüglich der Grundversorgung in den Dörfern“, erläuterte der Bürgermeister. Das Projekt Dorfladen Rhade sei mit einem Preis in Höhe von 2000 Euro bedacht worden, der in der Hauptgeschäftsstelle der Versicherung überreicht werde. ZZ 16.05.2018