Friedhof mit neuem Gesicht

03.12.2021 00:00

Gemeinde erneuert und modernisiert die Infrastruktur in Rhade – Erstmals Baumbestattungen möglich

Von Lutz Hilken Rhade. Auf dem Rhader Friedhof ist enorm viel in Bewegung. Die Gemeinde lässt ihn im Zuge der Dorfentwicklung aufwendig modernisieren. Doch einiges passiert auch in Eigenleistung, um die Kosten im Rahmen zu halten. Die werden sich voraussichtlich auf insgesamt rund 230000 Euro belaufen, schätzt Ratsfrau Raphaela Vink.

mit neuem Gesicht
Ratsherr Thomas Brunckhorst am Hauptweg des Friedhofes in Rhade, der bereits neu gepflastert worden ist.Hilken

63 Prozent der förderfähigen Kosten übernimmt das Amt für regionale Landesentwicklung. Die Höchstfördersumme aus dem Topf der Dorfentwicklung beträgt 130 000 Euro. Den Rest übernimmt die Gemeinde.

Die hat sich einiges vorgenommen, um den Friedhof auf Vordermann zu bringen. Beim stellvertretenden Bürgermeister Thomas Brunckhorst und bei Ratsfrau Raphaela Vink laufen die Fäden zusammen. Seit dem Baubeginn im September ist viel passiert. Der Hauptweg ist weitgehend neu gepflastert worden, ein Teilstück wird mit einer wassergebundenen Wegedecke versehen, um Baumwurzeln zu schonen, Bäume zu erhalten. An der Friedhofskapelle sind Bodendecker entfernt und neue Pflanzen in die Erde gesetzt worden. Hier sollen in Zukunft alte Grabsteine halbliegend eine neue Stätte finden.

Auf der großen Rasenfläche davor soll im Frühjahr eine Blühwiese entstehen. Der Weg zur Kapelle soll mit neuen Lampen besser ausgeleuchtet werden. Der Weg direkt an der Kapelle ist mit gerumpeltem Pflaster erneuert worden. Überhaupt werden insgesamt rund 300 Meter Wege neu gestaltet. Vieles ist schon fertig, manche Abschnitte müssen noch angelegt werden.

Ganz neu ist die Möglichkeit in Rhade, zukünftig auch Baumbestattungen per Urne vornehmen zu können. Dafür ist eine gesonderte Fläche unter einer Rotbuche geschaffen worden. Eine Baumallee schmückt nunmehr den Hauptweg und es werden noch Plätze geschaffen, auf denen insgesamt acht Sitzbänke aufgestellt werden sollen. In Eigenleistung, wie Thomas Brunckhorst jüngst dem Rat berichtete.

Zusatzkosten von 13 000 Euro für Bänke und Nachpflanzungen genehmigten die Ratsmitglieder. „Wir sehen schon zu, wo wir sparen können“, versicherte Thomas Brunckhorst. Denn auch neun neue Lampen wollen die Rhader in Eigenleistung aufstellen sowie fünf neue Wasserbecken anschließen und freie Grabstellen pflegeleicht begrünen. Vor dem Ausgang der Kapelle wird ein Rosenbogen entstehen, berichtet Raphaela Vink. Und auch die Parkplätze an der Friedhofstraße werden erneuert. Der Abschluss der Arbeiten ist witterungsabhängig.

mit neuem Gesicht
Das ist neu: Unter einer Rotbuche nahe der Friedhofskapelle sind nunmehr Urnen-Baumbestattungen möglich.

(Zevener Zeitung vom 03.12.2021)