Das Dorfladen-Projekt

Ehrenamtspreis der VGH für den Dorfladen Rhade

 

Rüdiger Meyer ist im Ort Rhade aufgewachsen. Nach beruflich bedingten Wohnortwechseln lebt der Leiter der VGH-Regionaldirektion Stade heute wieder in dem 800 Einwohner zählenden Dorf zwischen Elbe und Weser. Weil Bäcker, Lebensmittelläden und Gaststätten seiner Jugend nach und nach verschwanden, beschloss Meyer, sich am Kampf der kleinen Gemeinde gegen die Verschlechterung der Infrastruktur und Nahversorgung in Rhade aktiv und ehrenamtlich zu beteiligen. 2014 half er maßgeblich, den Dorfladenverein Rhade – von Bürgern für Bürger zu gründen. Nach Jahren intensiver Vorbereitung, dem Haus-zu-Haus-Werben von 140 Mitgliedern und 70.000 Euro Eigenkapital für Erstausstattung und Wareneinkauf, war es im April 2017 so weit: Gemeinsam mit vielen engagierten Mitstreitern konnte Vereinsvorsitzender Meyer den neuen Dorfladen samt angeschlossenem Café einweihen. Mittlerweile ist der beliebte Treffpunkt zu einem kleinen Dienstleistungszentrum mit Paketshop, Lotto-Agentur, Gemeindebüro, Bankautomat und mehr angewachsen.
„Wir fingen alle bei Null an, niemand hatte Erfahrungen im Einzelhandel“, erinnert sich Meyer an die schwierige Projektphase bis zur Eröffnung. Unterstützt durch die bundesweite Dorfladen-Initiative, kämpften sich die Ehrenamtlichen über alle organisatorischen Hürden zum Erfolg. Heute nimmt Meyer den kaufmännischen Part wahr, kümmert sich um die Finanzen inklusive Steuerangelegenheiten, verhandelt mit Großhändlern und organisiert Mitgliederversammlungen. Vier bezahlte und gut 15 ehrenamtliche Kräfte sorgen für einen reibungslosen Ablauf rund um das breite Angebot von etwa 2.500 Produkten. Viele Waren des täglichen Bedarfs stammen aus der Region. Das Preisgeld, sagt Rüdiger Meyer, ist schon fest verplant: „Wir brauchen unbedingt eine Reinigungsmaschine für mehr als 200 Quadratmeter Ladenfläche, so etwas kostet etwa 1.800 Euro.“ (Preis der Jury = 2.000 Euro)

Quelle: https://www.vgh-newsroom.de/vgh-ehrenamtspreis-fuer-mitarbeiterprojekte-2018/, 29.05.2018

(Das Bild vom Jägerhaus malte Anja Bettels)

Die Dorfladen-Chronik

Kommt der Abriss oder gibt es neue Ideen fürs „Jägerhaus“? - ZZ 15.09.2012

Kommt der Abriss oder gibt es neue Ideen fürs „Jägerhaus“? Zur Zukunft des Gebäudes: Gemeinde Rhade lädt ein zur Bürgerversammlung RHADE. Viele Jahrzehnte war das „Jägerhaus Rudnick“ ein beliebter Treffpunkt im Rhader Ortskern. Doch seitdem der ehemalige Gasthof geschlossen ist und leer steht, ist...

"Bürger bieten ihre Hilfe an" ZZ 24.05.2012

Bürger bieten ihre Hilfe an Die Gemeinde Rhade hat das ehemalige „Jägerhaus“ im Rahmen einer Zwangsversteigerung erworben (ZZ berichtete). Jetzt soll die Bausubstanz mit Hilfe von Experten untersucht werden, kündigte Bürgermeister Thomas Czekalla an. „Dann werden wir sehen, wie es weiter...

„Jägerhaus“ vor dem Abriss? ZZ 05.05.2012

„Jägerhaus“ vor dem Abriss? Rhade. Vor gut zwei Jahren schloss Familie Rudnick ihre traditionsreiche Gaststätte in Rhade, das „Jägerhaus“. Jetzt hat das im Ortszentrum gelegene Areal eine neue Eigentümerin: Die Gemeinde Rhade hat im Zuge einer Zwangsversteigerung im Februar den Zuschlag bekommen....

Aus fürs Rhader „Jägerhaus“ ZZ 20.01.2010

    Der Zapfhahn im „Jägerhaus“ bleibt jetzt zu: Wolfgang Rudnick empfindet die Entscheidung, das Geschäft aufzugeben, als „Befreiung“. Foto: lh               Aus fürs Rhader „Jägerhaus“ Rhade. Feiernde Menschen auf dem Saal, gut gelaunte Paare auf der...

<< 8 | 9 | 10 | 11 | 12