Zur Nachahmung empfohlen - ZZ 19.12.2016

Zur Nachahmung empfohlen - ZZ 19.12.2016

Zur Nachahmung empfohlen

Tracy und Lars Brunckhorst organisieren Spendenaktion für Flüchtlinge und Obdachlose

Von Siegbert Demmer rhade. Weihnachten, das ist das Fest der Familie, Zeit der Besinnung und natürlich Zeit für Geschenke. Doch nicht alle Mitglieder unserer Gesellschaft haben das große Glück, das schönste Fest des Jahres entsprechend feiern zu können.Für viele Flüchtlinge und Obdachlose bedeutet Weihnachten eben auch Einsamkeit und Verzweiflung. Mit der Aktion „Plätzchen für Flüchtlinge und Obdachlose" setzen die Christen in Deutsch land ein Zeichen gegen Einsamkeit und Verzweiflung.
„Wir wollen den Menschen gerade zu Weihnachten Mut machen und ihnen zeigen, wie wertvoll sie sind“, sagt Tracy Brunckhorst, die mit Hilfe ihres Ehemannes, Lars, ihrer Familie und vielen Helfern aus Rhade und umzu eine groß angelegte Spendenaktion organisiert hat. Es ist nicht die erste ihrer Art, denn Lars Brunckhorst beteiligte sich schon seit Jahren an der christlichen Aktion und erfuhr, wie wichtig ein wenig Zuwendung gerade in diesen Tagen ist.
„Vielen Obdachlosen standen Tränen vor Glück in den Augen, als wir die Päckchen überreichten“, erinnert sich der Mitorganisator an die ersten Spendenaktionen.

Positive Resonanz
Ermuntert von der positiven Resonanz machte sich das Ehepaar Brunckhorst bereits im September diesen Jahres an die Arbeit, schrieb Schulen und Kindergärten an und warb für das Projekt. Der Zuspruch war groß. Insgesamt beteiligten sich 23 Kindergärten und Schulen an der Aktion. „Dazu kamen noch die christlichen Pfadfinder aus Lilienthal und einige Privatpersonen“, so Tracy Brunckhorst. Und weil mehrere hundert Kinder, deren Lehrer und Eltern in den vergangenen Wochen mehr als fleißig waren, füllten am Ende rund 11000 Kekse und Plätzchen das Lager in den oberen Räumen des Rhader Kindergartens.
Am Sonnabend waren dann die Helfer gefragt. Schließlich galt es, die Geschenktüten vorzubereiten, „Glücklicherweise hatten wir Unterstützung von 20 Helfern. Dadurch sind wir viel schneller vorangekommen, als wir dachten“, freute sich Lars Brunckhorst am Rande der Aktion, die erfolgreicher als erhofft war. Da jeweils zwölf Plätzchen in eine Geschenktüte verpackt und mit einer Weihnachtsgrußkarte in mehreren Sprachen verziert wurde, standen am Ende der Aktion rund 1000 Geschenktüteri zur Verfügung.
Der Großteil der Geschenktüten geht an die Stadt Zeven „Wir wussten ja selbst nicht genau, wie viele Päckchen es werden. Deshalb haben wir rund 400 Pakete für die Stadt Zeven vorgesehen. Hier in Rhade werden auch Päckchen verteilt. Der Rest geht an Hilfsorganisationen in Bremen und Hamburg“, so Lars Brunckhorst abschließend. siehe auch: www.facebook.com/LiebemachtFroehlich (ZZ 19.12.2016)