Sport und Spaß nach Regen - ZZ 17.06.2013

Sport und Spaß nach Regen - ZZ 17.06.2013

 

 

Sport und Spaß nach Regen - ZZ 17.06.2013

TSV-Sommerfest startet mit heftigem Gewitter - Sonnenschein bei Aufführungen und Spielen


RHADE. Zum Auftakt des diesjährigen TSV-Sommerfestes gab es erst einmal ein kräftiges Gewitter mit Starkregen. Dann besann Petrus sich eines Besseren und ließ die Sonne regieren, so dass die Rhader Sportler und ihre Zuschauer mit einiger Verspätung doch noch ihr Sommerfest auf dem Sportplatz feiern konnten. Es gab Aufführungen, das Rhader Sportabzeichen für alle sowie Kaffee und Kuchen und ein offenes Ende am Abend.

Zu Beginn sah zunächst alles nach Enttäuschung aus, wie der TSV-Vorsitzende Hans-Jürgen (Lucky) Kücks berichtete: Mangels Interesses der Schulkinder musste der geplante Sponsoren-lauf ausfallen. Aus organisatorischen Gründen musste der gewohnte Rhader Triathlon am Vortag abgesagt werden und dann auch noch das Gewitter, das Auftritte auf dem Rasen fraglich machte und vor allem die Festbesucher zu Hause hielt. Aber dann kam die Sonne, die Besucher kamen auch und damit kehrte Sommerfest-Laune ein.

Während die Gäste nun unter dem kleinen Zeltdach Kaffee und Kuchen genossen oder an den Stehtischen plauderten, trug die Damengruppe Bälle und Hocker auf den Rasen. „Drums alive“ hieß ihr Motto, das sie den Zuschauern mit ihrem Auftritt und mit viel Schwung näher brachten. Da kam plötzlich Sommerstimmung auf - auch wenn es im Schatten ohne Jacke doch nicht so richtig warm werden wollte. Die Drummer-Damen unterdessen kamen beim Auftritt in der Sonne ganz schön ins Schwitzen.




Genießen konnten den Nachmittag die jungen C-Fußballerinnen des FC-Ostereistedt/Rhade, die am Freitag Meister geworden waren und mit ihrem Trainer Bernd Thoden feierten. Der zweite sportliche Auftritt wurde von der TSV-Mädehen-Turngruppe dargeboten. Unter der Leitung von Hanna und Jennifer Hardtmann zeigten die jungen Rhader Mädchen ihr Können und wurden am Ende mit stürmischem Applaus und Jubelrufen gefeiert.

Anschließend war der sportliche Ehrgeiz aller, Sportler und Besucher, gefordert: ES galt, das obligatorische „Rhader Sportabzeichen“ abzulegen - und zwar in Vierergruppen in den Altersgruppen „Kinder“ und „Erwachsene“. Holzski-Laufen, Gummistiefel-Weitwurf, Baseball schlagen, Torwandschießen und Deckel auf Gläser schrauben hießen die Wettbewerbe. Für die besten Gruppen gab es bei der Siegerehrung am Abend Gutscheine, (rsk)
 

 


DREI FRAGEN AN: BERND SAUERLAND; MITGLIED IM TSV RHADE


ZZ: Sie haben beim Rhader Sportabzeichen rekordverdächtige 21 Meter beim Gummistiefel-Weitwurf geschafft. Welches ist denn ihre Disziplin im TSV?
BS: Natürlich Fußball. Wir ehemaligen Fußballer haben jetzt eine Hobbygruppe von 40- bis 60-Jährigen, die sich alle drei Wochen trifft und bei der der die Geselligkeit im Vordergrund steht.
ZZ:Beteiligen Sie sich jedes Jahr am Sportabzeichen-Wettbewerb?
BS: Ja, eigentlich jedes Jahr. Allerdings in wechselnden Gruppen. Das ergibt sich immer so zufällig, wen man gerade trifft. Dann entwickelt man manchmal zusammen sportlichen Ehrgeiz und will gewinnen. Aber hier steht der Spaß natürlich im Vordergrund.
ZZ: Gibt es etwas, das Sie sich wünschen würden, das es veim TSV-Sommerfest noch nicht gibt?
BS: Wir machen jetzt seit zehn Jahren immer die gleichen Programmpunkte. Vielleicht sollten wir mal darüber nachdenken, etwas anders zu machen. Wir haben zum Beispiel überlegt, ob wir nicht auch Tauziehen machen sollten, etwa Kinder und Jugendliche gegen die Erwachsenen. So etwas macht ja auch immer Spaß.

(Fotogalerie Sommerfest hier klicken!)