„Gangbarer Weg" für Kita-Gruppe - ZZ 03.12.2014

„Gangbarer Weg" für Kita-Gruppe

SELSINGEN/RHADE. Bei den politischen Überlegungen über die Zukunft der Kleingruppe des Rhader Kindergartens bahnt sich eine Lösung an. In einem gemeinsamen Gespräch im Selsinger Rathaus haben Samtgemeindebürgermeister Hans-Hinrich Pape, Ord-nungsamtsleiterin Freya Söchtig sowie die Bürgermeister Thomas Czekalla aus Rhade und Ulrike Ringen aus Ostereistedt am Montag ihre Positionen ausgetauscht.

Die Zusammenkunft habe in sachlicher und angenehmer Atmosphäre stattgefunden, schickte Hans-Hinrich Pape am Dienstag auf Anfrage unserer Zeitung voraus. Insbesondere ging es in dem Gespräch um die Zukunft der Rhader „Mäusegruppe“, in der zehn Kinder betreut werden, auch aus der benachbarten Gemeinde Ostereistedt.

„Für alle tragbares Ergebnis"
„Wir haben einen Weg gefunden, wie wir da herangehen können“, teilte Hans-Hinrich Pape auf Anfrage mit, ohne jedoch Details nennen zu wollen. Nur soviel: Es sei bei dem Gespräch ein „für alle tragbares Ergebnis herausgekommen“.

Das bestätigte gestern der Rhader Bürgermeister Thomas Czekalla: „Wir haben einen gangbaren Weg gefunden“, so seine Einschätzung. Auch er hielt sich mit weiteren Informationen zurück, da das Thema zunächst nichtöffentlich im Rhader Sozialausschuss und dann Mitte Dezember öffentlich im Gemeinderat behandelt werden solle.

Der Sozialausschuss der Samtgemeinde Selsingen werde voraussichtlich im Januar 2015 über das weitere Vorgehen beraten, so Hans-Hinrich Pape. (Ih) ZZ 03.12.2014