Das war die Sternfahrt am 20.09.2014

Das war die Sternfahrt am 20.09.2014

 

 

Das war die

   Sternfahrt am 20.09.!

 

Am letzten Samstag, den 20.09.2014, ging es bei strahlendem Sonnenschein los:Gut 60 Rhader und Rhadereistedter machten sich auf den Weg nach Rockstedt, um sich dort mit den Radlern der Partnergemeinden zu treffen und deutlich zu machen, dass sie hinter der Bewerbung für die Dorfverbunderneuerung stehen.  

Bereiteten der Wetterbericht und die zunächst relativ geringe Zahl der Anmeldungen den Organisatoren der Sternfahrt noch Sorgen, so herrschte am Samstagmorgen eitel Sonnenschein: Bei bestem Wetter starteten gut 60 Rhader und Rhadereistedter! Los ging es in Rhade um 10.00 Uhr. In Rhadereistedt trafen sie beim Feuerwehrhaus auf die Rhadereistedter und Ostereistedter Radler, um dann weiter nach Rockstedt zu fahren. In Rockstedt versammelten sich schließlich fast 200 Teilnehmer aus den Dörfern Godenstedt und Seedorf, Ostereistedt und Rockstedt, Rhadereistedt und Rhade, um es sich bei Wurst vom Grill, kühlen Getränken, Kaffee und frisch gebackenen Butterkuchen aus dem Steinbackofen richtig gut gehen zu lassen. Fazit: Das könnte man doch öfter machen! 

 

Fotos von der Sternfahrt findet Ihr in der Fotogalerie. Über die Sternfahrt berichtete auch die Zevener Zeitung und der Bremervörder Anzeiger (seht unten)!

 

 

Bürger aus drei Gemeinden fördern Gemeinschaft


Anqestrebte Verbunddorferneuerunq beflügelt viele Einwohner - Sternfahrt führt nach Rockstedt zum Grillen und Kaffeetrinken


ROCKSTEDT. Manchmal gibt es tolle Veranstaltungen, und das Wetter macht alles zunichte. Das war nicht der Fall, als Bürger aus fünf Dörfern der angestrebten Verbunddorfemeuerung per Sternfahrt nach Rockstedt radelten. Im Gegenteil: Weil statt des angekündigten Regens die Sonne vom Himmel lachte, schlossen sich den 160 angemeldeten Radfahrern weitere spontan an, so dass fast 200 Bürger den letzten Sommertag vor dem „Haus im Löh“ genossen. „Der Fahrrad-Korso, der von Rhadereistedt her kam, war schon gewaltig“, berichtete der Rhader Bürgermeister Thomas Czkalla. Die Ostereistedter waren nach Rhadereistedt gefahren, wo sich weitere Einwohner anschlossen. Gemeinsam holten sie Rhader und Rockstedter ab. Die Seedorfer radelten unterdessen nach Godenstedt, um gemeinsam mit den dortigen Bürgern nach Rockstedt zu fahren. „Die Sternfahrt soll ja auch dem Kennenlemen untereinander dienen, damit man die Gesichter schon mal gesehen hat“, sagte Ostereistedts Bürgermeisterin Ulrike Ringen.

Auf dem Vorplatz vom „Haus im Löh“ spendierte die Gemeinde Seedorf Bratwurst, die Stephan Grafelmann als Grillmeisiter servierte. Die Rhader Backofenfreunde um Kurt Blank lieferten den im Ort gebackenen Butterkuchen, die Gastgeber sorgten für Getränke. Für die jüngsten Besucher gab es das Spielmobil der Landfrauen und eine Hüpfburg.
Der Dank der Bürgermeister gebührte den vielen Helfern, die zum Gelingen beitrugen. „Ohne sie wären wir aufgeschmissen“, so Thomas Czekalla. Auch wenn sich die Teilnehmer zunächst dorfweise zusammensetzten - es gab den Vorsatz, sich später umzusetzen. „Nachher, wenn wir
uns für Kaffee und Kuchen anstellen müssen, dann vermischt sich das“, war sich Herbert Tiet-jen aus Rhade sicher. „Vom Dorf her sieht man sich ja auch nicht mehr so oft, und es ist nett, auch einmal mit denen aus dem Dorf zu schnacken. Die Veranstaltungen, bei denen man sich trifft, werden weniger“, so Gerda Laßwitz aus Rhade. Während sie viele Frauen beim Sport treffe, sehe sie manche Männer ganz selten.
Die Ostereistedter saßen nach Männern und Frauen getrennt. Auch sie wollten sich zum Kaffeetrinken umsetzen. Anders die Jugendlichen der Dörfer. Sie setzten sich gleich zusammen an einen Tisch und holten sich nach dem Essen die kleinen Fußballtore aus dem Spielmobil. (rsk, ZZ 23.09.2014)

 

 

 

 

Radeln für die Dorferneuerung - Sternfahrt zeigt Zusammenhalt

von Lutz Schadeck
Rockstedt. Bestes Wetter hat die rund 150 Veloritter begleitet, als sie sich am Samstag auf den Weg machten. Sie sind der Einladung der Gemeindeverwaltungen der Dörfer Godenstedt Ostereistedt Rhader Rhadereistedt, Seedorf und Rockstedt gefolgt, an einer Sternfahrt teilzunehmen.

Ziel war das „Haus im Löh" in Rockstedt. Dieses war in der letzten Zeit öfter Treffpunkt für Informationsveranstaltungen zum Thema Verbunddorferneuerung. Und genau darum ging es. Denn das Gutachten zur Aufnahme in das Niedersächsische Dorferneuerungsprogramm ist abgegeben worden. Und man macht sich große Hoffnung, ab 2015 aufgenommen zu werden. Das würde heißen, dass für die so genannten „Ankerprojekte" Fördergelder beantragt werden könnten.
Ein Punkt der Dorferneuerung ist unter anderem, den Zusammenhalt der Region nicht nur zu fördern, sondern auch zu demonstrieren. Und das ist mit dieser Fahrradtour schon einmal bestens gelungen. Die Bürgermeister der Kommunen Ostereistedt - Rockstedt, Ulrike Ringen, Godenstedt - Seedorf, Herbert Ahrens und Rhade - Rhadereistedt, Thomas Czekalla freuten sich, ihre Bürger zum Mittagsimbiss empfangen zu können.
Nach der leckeren Bratwurst saß man noch gemütlich vor dem einladenden Platz am „Haus im Löh" zusammen. Währenddessen loderte das Feuer im Backofen. Rechtzeitig zur Kaffeezeit hatte der Butterkuchen den Weg in den Holzbackofen gefunden, so dass der süße Schmaus noch warm verspeist werden konntet Wenn das mit dem Verbunddorferneuerungsprogramm genauso problemlos klappt, kann da eigentlich nichts mehr schief gehen. Bremervörder Anzeiger, 24.09.2014