Basar von Bürgern für Bürger - Weihnachtsmart in Rhade - 07.12.2016

Basar von Bürgern für Bürger - Weihnachtsmart in Rhade - 07.12.2016

Basar von Bürgern für Bürger

Vorweihnachtliches Ereignis in Rhade kommt an - Besucher strömen zum Areal an der Grundschule

Von Gerda Holsten

 

rhade. In der Gemeinde Rhade gibt es kaum einen Verein oder eine sonstige Organisation, die sich nicht am fröhlichen Weihnachtsbasar vor und auch in der Grundschule beteiligt. So auch an diesem zweiten Adventssonntag.
Der Begriff „Basar“ scheint heftig untertrieben, wie auch „Marktmeister“ Thomas Brunckhorst zugab. 26 Gruppen hatten er und sein Mitstreiter Jörg Kruse-Schalm auf dem Zettel. In der Budengasse herrschte dichtes Gedränge, verschiedenste Düfte machten Appetit auf die obligatorische Bratwurst, die der TSV anbot, oder, das deftige Knipp, in der Mega-Pfanne ständig gerührt von Ralf Schröder und Marco Klaiber. „Wir wollen mit der U 14 der JSG Ummel im nächsten Jahr nach Spanien, dafür nehmen wir die Erlöse“, so Klaiber.


Für die Bude des Fördervereins für die evangelische Jugendarbeit hatte dessen Vorsitzender Horst Schäfer ein ganzes Jahr gewerkelt und qualitativ hochwertige Holzgegenstände geschaffen. Die Vorstandsmitglieder wechselten sich als Verkäufer ab.

Gebastelter Adventsschmuck
Die Kirchengemeinde war im Gebäude zudem mit einem Büchertisch und gebasteltem Adventsschmuck vertreten. Kirchenvorstandsvorsitzende Heide Cordes aus Glinstedt lobte die Zuarbeiterinnen: „Wir bedanken uns bei einigen älteren Damen, die uns immer wieder mit den schönen Sachen versorgen.“

Für das überbordende Kuchenbuffet hatten wieder einmal die „Eckrehmer“ gesorgt. Zahlreiche Handarbeiten, wie wärmende Mützen, Socken und Handschuhe, gestrickt oder gehäkelt, gab es bei Ausstellern in den Klassenräumen zu bewundern und natürlich zu erwerben.

Sogar die alte Kunst des Klöppelns war vertreten, Heidrun Michels aus Ostereistedt beherrscht diese filigrane Fertigkéit noch. Auch die im ehemaligen „Hotel zur Post“ untergebrachten Syrer und Afghanen fügten sich in die Dorfgemeinschaft ein. Darüber freuten sich nicht nur Pastor Andreas Beneke und der neue Rhader Bürgermeister Dr. Marco Mohrmann, auch das Organisationsteam zeigte sich voll des Lobes über die Neubürger.

Der Posaunenchor der Kirchengemeinde sorgte für weihnachtliche Klänge unterm Tannenbaum. Während dessen hatte die Musik am Kinderkarussell Pause. So hatte das Team der Rhader Landbühne abermals - zum inzwischen 21. Mal - einen feinen Weihnachtsbasar auf die Beine gestellt. ZZ 07.12.2016